Alle Jahre wieder!

F29 Architekten wünschen allen Freunden und Geschäftspartnern ein Frohes Fest und ein erfolgreiches Jahr 2017!


Schillerhort

061

Schillerhort

Aufgrund beengter Verhältnisse am Schulstandort der Grundschule „Friedrich Schiller“ sind die Räumlichkeiten des Horts zurzeit auf mehrere Standorte im Stadtgebiet von Radebeul verteilt. Diese organisatorisch problematische Situation soll durch die Zusammenführung an einen Standort gelöst werden. Die Stadt Radebeul ist in weiten Teilen von freistehender villenartiger Architektur geprägt. Markant erscheint dabei die baukünstlerische wertvolle Gestaltung auch kleiner Nebengebäude und Gartenarchitekturen.

Ausgehend von diesem Bild bildet der Schulhort das Gartenhaus im Grünen, eine Laube in welcher die Kinder die betreute Zeit verbringen können. Die städtebauliche Setzung und die Fassadengestaltung knüpfen an diese Tradition an. Zweigeschossig in den Hang gebettet mit Disziplin im baulichen Detail und einer Materialisierung, die nicht in Konkurrenz zu den Villen der Nachbarschaft tritt. Damit fügt es sich wohltuend ein, ist zurückhaltend und dennoch in seinem Erscheinungsbild klar, eigenständig und dem Standort angemessen.

Architekten: F29 Architekten
Peter Zirkel
Ort: Pestalozzi-/Schildenstraße, 01445 Radebeul
Auftraggeber: Große Kreisstadt Radebeul
Wettbewerb: 2016, Engere Wahl
Martin Gebauer
BGF: 1.900 m²
Fachplaner: Freianlagen: r+b landschaftsarchitektur, Dresden

Friedenslazarett, Festung Königstein

040

Friedenslazarett, Festung Königstein

Die Festung Königstein gilt als Europas größte Bergfestung. Sie ragt hoch oben auf einem Tafelberg ca. 240 Meter oberhalb des Ortes Königsteinauf und stellt somit eine imposante Landmarke dar. Das Friedenslazarett befindet sich im südlichen Teil der Festungsanlage, in der Nähe von Zobels Ecke. Es wurde im Jahr 1878 als Garnisonslazarett errichtet. Nach der gastronomischen Nutzung zwischen 1945 und 1990 steht das Friedenslazarett leer. Es soll nun zu einer Pension mit fünf Apartments der gehobenen Kategorie ausgebaut werden.

Der Entwurf orientiert sich an der konstruktiven Struktur im Innern, wie der Mittelgangerschließung und Haupttreppenhaus, und integriert die Wohnnutzung mit minimalen Eingriffen in die Substanz. Einbauschränke und Sanitätskerne gliedern die Wohnungen in unterschiedliche Zonen und werden als bauliche Interventionen kenntlich gemacht. 2016 wurde, in einem ersten Zwischenschritt, die temporäre Nutzung als Bürogebäude baulich realisiert. Ein erweiterter Rohbau mit einer minimalen technischen Ausstattung wird in den nächsten Jahren der Festung Königstein als temporärer Verwaltungsstandort dienen. Nach Auszug der Verwaltung sollen die Appartements in einem zweiten Schritt fertiggestellt werden.

Architekten: F29 Architekten
Christian Schmitz, Peter Zirkel
Ort: Festung 1, 01824 Königstein
Auftraggeber: Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (Nl. DD1), Dresden
Wettbewerb: 2011, 1. Preis
Martin Gebauer
Philipp Riege
Realisierung: 2016
Gaby Heijltjes
Philipp Riege
Yvonne Salewski
BGF: 1.500 m²
Fachplaner: Tragwerk: Ingenieurgesellschaft Hochbau, Dresden
Gebäudetechnik (HLS): Ingenieurbüro Zammit, Chemnitz
Gebäudetechnik (Elt): Matic und Müller Ingenieure, Dresden
Tiefbau: Ingenieurbüro Schäfer, Pirna
Freianlagen: Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden
Fotograf: Matthias Hultsch, Dresden