043

Apotheke UKSH

Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) mit den Standorten Kiel und Lübeck ist eines der größten norddeutschen Zentren für medizinische Versorgung. Die bisher vorhandenen Produktionsstätten der Apotheke am Standort Kiel reichen zur wirtschaftlichen Herstellung von Zytostatika nicht aus und sollen um weitere Labore erweitert werden. In dem Neubau wird neben dem zusätzlichen Raumbedarf der Apotheke die zentrale Anlieferung für das Klinikgelände integriert werden.

Zukünftig werden alle Waren in das Erdgeschoß des Neubaus angeliefert. Von dort befördert eine Aufzugsgruppe die Waren in das Kellergeschoß, von wo diese weiter zur bestehenden automatischen Warentransport-Einheit der zentralen Sterilisation gebracht werden. Der zweite Bauabschnitt umfasst Umbaumaßnahmen im Bestandsgebäude, die nach Inbetriebnahme des Neubaus ausgeführt werden. Gestalterisch lehnt sich der Neubau an das Bestandsbauwerk an, um mit diesem zu einem nachvollziehbaren Gebäudeensemble zu verschmelzen. Das Fassadenmaterial des Bestandsbauwerkes – eine Aluminiumwelle – wird aufgegriffen und in differenzierter Form und Farbgebung im Sockel- und überhöhten Bereich eingesetzt.

Architekten: F29 Architekten
Christian Schmitz, Peter Zirkel
Ort: Arnold-Heller-Straße 3, 24103 Kiel
Auftraggeber: Landesbetrieb Gebäudemanagement Schleswig Holstein, Kiel
Planung: 2018
Gaby Heijltjes
Matthias Korntheuer
BGF: 2.100 m²
Fachplaner: Tragwerk: CSZ Ingenieurconsult, Dresden
Gebäudetechnik: Planerallianz, Hannover
Bauüberwachung: Asmussen&Partner, Flensburg
Fotograf: Joe Goergen, Dresden