Vortrag in Moskau

Peter Zirkel spricht am 09.11.2017 über den Umbau des ehemaligen Sowjetischen Pavillon zum neuen Stadtarchiv in Leipzig. Der Vortrag findet im Rahmen der Messe Denkmal-Moskau statt. Das Ausstellungsgebäude befindet sich unweit des Kremls, im Zentrum von Moskau. Peter Zirkel spricht um 14.00 Uhr am Stand der Stadt Moskau im Gostiniy Dvor (Gostiniy Dvor Business and Exhibition Center) ul. Ilyinka, 4, 109012 Moskau.


Büroexkursion nach Russland

Peter Zirkel Architekten besuchten dieses Jahr Moskau.
Das Programm beinhaltete u.a.:

7 Schwester (Leonid Poljakow, Aleksandr Borezkij, Aleksej Duschkin, Boris Mezenzew)
Rusakow House of Culture (Konstantin Melnikov)
Centrosoyuz Building (Le Corbusier, N. Kolli)
Kaufhaus GUM, Moskauer Kreml (Alexander Pomeranzew)
Wohnhaus Bolshaya Tulskanja (Leonid Tscherikower)
Russian Academy of Science (Platanov, Barschtsch, Swesdin, Batyrewa, Sacharow)
Copper House (Sergej Skuratov Architects)
Centipede (Andrei Meerson)
Zuev Workers Club (Ilja Golossows)
Narkomfin Gebäude (Ginsburg, Milinis)
Dom Stolnik (Architectural Bureau A-B, Griffin Partners)
Melnikov House (Konstantin Melnikov)
ITRA - TASS (Architectural Bureau A-B, Griffin Partners)
Moscow IBC


Jahreskalender der Architektenkammer

Die Architektenkammer Sachsen veröffentlichte nunmehr in der achten Auflage einen Kalender der das qualitätvolle Architekturschaffen in allen Regionen Sachsens zum Gegenstand hat. Eine unabhängige Jury aus Architekten und Fotografen wählte unter 60 Einreichungen 27 Objekte am 21.06.2017 für den Kalender aus. Das Wohnungsbauprojekt für die Baugemeinschaft Johannstadt konnte sich bei der Auswahl für den Kalender qualifizieren.
Der Kalender kann bei der Architektenkammer Sachsen bezogen werden.

Baugemeinschaft Johannstadt, Dresden


Gustav-Adolf-Gedenkstätte, Lützen 1. Preis

Ein 2011 geborgenes Massengrab, mit 47 Skeletten der im Jahr 1632 gefallenen Soldaten, wird im Mittelpunkt der Ausstellung eines neuen Museumsgebäudes an der Gustav-Adolf-Gedenkstätte in Lützen stehen. Das Museum wird den Ort des Gedenkens an den bei der Schlacht von Lützen gefallenen Schwedenkönig Gustav Adolf baulich ergänzen. Neben dem gusseisern Baldachin von Karl Friedrich Schinkel aus dem Jahre 1837, der Kapelle des schwedischen Architekten Lars Wahlman von 1907 und zweier Blockhäuser von 1932 und 1982 wird das neue Museum vor allem an die Tausenden Soldaten erinnern, die bei dieser Schlacht ihr Leben lassen mussten.

Im Rahmen eines europaweit ausgeschriebenen Wettbewerbs wurde der Beitrag von Peter Zirkel (F29 Architekten) in Zusammenarbeit mit Max Wasserkampf, Julia Naumann und Station C23, Leipzig mit dem 1. Preis ausgezeichnet.

Gustav-Adolf-Gedenkstätte, Lützen


Nominierung beim Deutschen Bauherrnpreis

Der Deutsche Bauherrenpreis ist als wichtigster Preis im Bereich des Wohnungsbaus in Deutschland bekannt. Er wird vom Verband der Wohnungswirtschaft GdW, dem Bund Deutscher Architekten BDA und dem Deutschen Städtetag ausgelobt und wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) unterstützt.

Am 14. und 15. Juli 2017 hat in Berlin die Jury unter dem Vorsitz von Heiner Farwick, Präsident BDA getagt und eine einstimmige Entscheidung über die Nominierungen und Bauherrenpreise getroffen. Der Jury lagen 60 von ursprünglich 173 eingereichten Projekten zur Beurteilung vor. Insgesamt haben es 33 Projekte in 11 Themengruppen auf die Nominierungsliste geschafft. Wer die Preise mit nach Hause nehmen darf, wird am 21. Februar 2018 bei der Preisverleihung im Palais am Funkturm in Berlin im Rahmen der Baufachmesse bautec bekannt gegeben.

Das Wohngebäude für die Baugemeinschaft Johannstadt wurde in der Kategorie 'Bauen in Gemeinschaft' für den Deutschen Bauherrnpreis nominierten. Neben der architektonischen Qualität wird die Arbeit einer Baugemeinschaft beim Projekt gewürdigt.

Baugemeinschaft Johannstadt, Dresden

Verzeichnis der nominierten Arbeiten:
Webseite Deutscher Bauherrnpreis


Sächsischer Staatspreis für Baukultur 2017

Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung, Engere Wahl

Das Sächsische Staatsministerium des Innern, die Ingenieurkammer Sachsen und die Architektenkammer Sachsen lobten den Sächsischen Staatspreis für Baukultur 2017 aus. Der Staatspreis wird für Leistungen auf dem Gebiet der Baukultur in Sachsen verliehen. In diesem Jahr lautete das Wettbewerbsthema „BAU - KULTUR - BILDUNG“. Dabei waren sanierte und/oder umgenutzte Bestandsbauten mit Bildungscharakter zum Wettbewerb zugelassen. Eine unabhängige Jury entscheidet über die Vergabe und die Aufteilung der Auslobungssumme auf Bauherr, Entwurfsverfasser und Ausführende. Es konnten realisierte Projekte der vergangenen zehn Jahre in Sachsen eingereicht werden.

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung konnte sich, bei 31 eingereichten Arbeiten, unter den preiswürdigen Projekten platzieren.


Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde

1.Preis

Auszug aus dem Protokoll der Preisgerichtssitzung:

Den Verfassern gelingt es, durch die Anordnung eines kleinen Eingangsplatzes die stadträumliche Verbindung zur Paul-Gerhardt-Kirche überzeugend herzustellen. Die Zonierung der Eingangssequenz mit Vorplatz – Vestibül – Windfang stellt eine angemessene und dem Ort adäquate Zugangssituation dar. Die Traufe der Nachbarbebauung wird aufgenommen, somit bindet sich der Neubau nahtlos in den Straßenraum ein. Das flachgeneigte Satteldach mündet in einer Eckbetonung. Diese fast turmartige Lösung betont den Eingang und kann als sichtbares Zeichen des neuen Gemeindezentrums in Lübben gelesen werden.

Durch das Klinkermauerwerk wird die Sonderstellung des Gebäudes in Funktion und Nutzung erkennbar und die Eingliederung in den Straßenraum erreicht. Die angemessene Öffnung des großen Saales durch kleinteiligere Fenster im Erdgeschoss bewirkt eine geborgene Atmosphäre ohne sich der Öffentlichkeit zu verschließen. Die Aspekte der Nachhaltigkeit und der Umgang mit Umwelt und Energie (Bewahrung der Schöpfung) werden durch Materialwahl, Gebäudehülle und sparsame haustechnische Installationen umgesetzt.


Baugemeinschaft Johannstadt

Nach intensiver 4 jähriger Planungs- und Bauzeit ist das Wohngebäude für 11 Familien in der Dresdner Johannstadt nun fertig gestellt.

Baugemeinschaft Johannstadt, Dresden


Mediathek Burg Giebichenstein

Mediathek Burg Giebichenstein

Die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle zählt zu den führenden Ausbildungsstätten für Kunstgewerbe, grafische Gestaltung und Innenarchitektur in Deutschland. Der Campus Design entwickelte sich nach dem Kriege vor allem auf dem ursprünglichen Anwesen der Bankiers-Familie Steckner, das um 1900 errichtet wurde. Eine Villa mit herrschaftlichem Anspruch in einer weitläufigen Gartenanlage am Mühlgraben der Saale wurde über die Jahre mit Lehrklassengebäude, Werkstätten und administrativen Gebäude verdichtet und zu einem Campus umgewidmet. Auf der letzten frei verbliebenen Fläche ist jetzt die neue Mediathek entstanden.

Der respektvolle Umgang mit den Villenarchitekturen der Nachbarschaft und die gleichzeitige Schaffung einer eindeutigen Campusmitte zeichnet den Entwurf für die Mediathek aus. Ein langgestreckter Baukörper, dessen größter Teil in der Erde vergraben ist, reduziert das oberirdische Bauvolumen auf ein Minimum. So bleibt die Hierarchie von Haupthaus (Villa Steckner) und Nebenhaus (Mediathek) gewahrt, ohne dass die souveräne Eigenständigkeit des Neubaus dadurch in Frage gestellt wird. Er kann als pavillonartiges Gebäude, ähnlich der Tradition früher Orangerien, als eigebettet in eine Parklandschaft gelesen werden. Strukturelemente solcher Architekturen -Holz, Glas, Raster- finden sich auch an der Fassade der Mediathek wieder.


Botschafterresidenz Manhattan

Botschafterresidenz Manhattan

Bei der Residenz handelt es sich typologisch um ein Townhouse (Stadthaus). Es bildet mit den direkt angrenzenden Nachbargebäuden eine geschlossene Straßenrandbebauung entlang der East 65th Street, ein typischer Baustein in dem so charakteristischen Rasterplan von Manhattan. Es ist ein viergeschossiges Wohngebäude das Mitte des 19. Jahrhunderts errichtet wurde. Es befindet sich in dem sogenannten „upper east side historic district“, in dem eine Bebauung aus denkmalpflegerischen Gesichtspunkten eingeschränkt werden kann. Seit den 1950er Jahren ist das Haus im Eigentum der Bundesrepublik Deutschland und wird seit dem als Dienstwohnung für den Ständigen Vertreter Deutschlands bei den Vereinten Nationen in New York genutzt.

Strukturell ist das Gebäude in zwei Bereiche horizontal gegliedert. In den beiden unteren Etagen befinden sich die repräsentativen Räume: Esszimmer, Salon und Bibliothek. In den beiden oberen Etagen liegen die Rückzugsbereiche der Bewohner mit Sanitär-, Schlafräumen und der Dachterrasse mit Blick über die Skyline von New York. Zur besseren Nutzung des privaten Bereiches sind der Zugang zur Dachterrasse und ein Wohnraum zu einer räumlichen Einheit zusammengefasst. So entsteht in den oberen Etagen ein Wohn- und Aufenthaltsbereich mit sehr privatem Charakter für die Bewohner der Residenz.