026

Botschafterresidenz Manhattan

Bei der Residenz handelt es sich typologisch um ein Townhouse (Stadthaus). Es bildet mit den direkt angrenzenden Nachbargebäuden eine geschlossene Straßenrandbebauung entlang der East 65th Street, ein typischer Baustein in dem so charakteristischen Rasterplan von Manhattan. Es ist ein viergeschossiges Wohngebäude das Mitte des 19. Jahrhunderts errichtet wurde. Es befindet sich in dem sogenannten „upper east side historic district“, in dem eine Bebauung aus denkmalpflegerischen Gesichtspunkten eingeschränkt werden kann. Seit den 1950er Jahren ist das Haus im Eigentum der Bundesrepublik Deutschland und wird seit dem als Dienstwohnung für den Ständigen Vertreter Deutschlands bei den Vereinten Nationen in New York genutzt.

Strukturell ist das Gebäude in zwei Bereiche horizontal gegliedert. In den beiden unteren Etagen befinden sich die repräsentativen Räume: Esszimmer, Salon und Bibliothek. In den beiden oberen Etagen liegen die Rückzugsbereiche der Bewohner mit Sanitär-, Schlafräumen und der Dachterrasse mit Blick über die Skyline von New York. Zur besseren Nutzung des privaten Bereiches sind der Zugang zur Dachterrasse und ein Wohnraum zu einer räumlichen Einheit zusammengefasst. So entsteht in den oberen Etagen ein Wohn- und Aufenthaltsbereich mit sehr privatem Charakter für die Bewohner der Residenz.

Architekten: F29 Architekten
Christian Schmitz, Peter Zirkel
Projektpartner: Douglas Romines, New York
Ort: Manhattan, New York (USA)
Auftraggeber: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Bonn
Realisierung: 2011
Mary Knopf
Susanne Liebrich
BGF: 800 m²
Fachplaner: Tragwerk: ARUP, Berlin/New York
Gebäudetechnik: ARUP, Berlin/New York
Regelwerkexperte: Berzak/Schoen, New York
Kostenkalkulation: Slocum Consulting Inc., New York
Fotograf: Jody Kivort, New York