068

Schule in Modulbauweise

Der nun errichtete Erweiterungsbau ergänzt ein vorhandenes Schulgebäude Typ „Dresden-Atrium“ am Standort. Das Baugrundstück befindet sich zwischen der bestehenden Typenschule im Osten und einem 12-geschossigen Hotelgebäude im Westen. Der rechteckige, 3-geschossige Schulbaukörper mit kompakter Kubatur und Gebäudeabmessungen von ca. 55 m x 18 m rückt mit der schmalen Eingangsseite deutlich vom Terrassenufer ab. Es bildet mit dem Bestandsgebäude eine Gebäudeflucht und definiert damit räumlich einen Zugangsplatz, der auch als Pausenhof genutzt werden kann. Das Raumangebot ermöglicht die temporäre Nutzung als Grundschule, aber auch für vierzügige Oberschulen bzw. Gymnasien. Das Schulgebäude besteht aus drei Obergeschossen und wird nicht unterkellert. Das Gründungsbauwerk besteht aus einem System aus Stützen und Unterzügen aus Betonfertigteilen, die auf Brunnenringgründungen aufgelagert sind. Durch Öffnungen in der Ost- und Westseite des Sockelbauwerkes ist die Flutung und der Ablauf bei Hochwasser gewährleistet, ohne dass größere Schäden am Bauwerk entstehen können. Die darüber liegenden drei Etagen sind in Stahlmodulbauweise in einem hohem Vorfertigungsgrad (ca. 70 %) errichtet. Grundrisstypologisch handelt es sich um einen zweihüftigen Erschließungstyp mit Mittelflur und jeweils Klassentrakten nach Osten und West.

Architekten: Peter Zirkel
Gesellschaft von Architekten
Ort: Terrassenufer 15, 01069 Dresden
Auftraggeber: Amt für Hochbau und Immobilienverwaltung
Realisierung: 2018
Silke Wollenweber
Martin Gebauer
Yvonne Salewski
Fabian Welt
BGF: 3.057 m²
Fachplaner: Tragwerk: RJP GmbH, Dresden
Gebäudetechnik: Ingenieurbüro Werner Meißner IBWM, Lauchhammer
HLS: stangeconsult, Dresden
Freianlagen: MAY Landschaftsarchitekten, Dresden
Systemanbieter: ALHO Systembau GmbH, Coswig
Visualisierung: Georg Lindenkreuz, Dresden
Fotograf: Joe Goergen, Dresden; ALHO Systembau GmbH, Coswig