Stadtarchiv Leipzig

Bei den nun begonnen Abrissarbeiten zum Umbau der Halle 12 (ehemaliger Sowjetpavillon auf der Alten Messe Leipzig) sind zwei riesige Glasmosaike (ca. 8 x 15 Meter) zum Vorschein gekommen, deren Existenz nicht bekannt war. Sie lassen sich auf Mitte der 1950er Jahre datieren, da sie Bestandteil einer räumlichen Inszenierung waren, die dem Personenkult von Stalin und Lenin diente. Aufgrund der Dimensionen der Mosaike lassen sie sich nicht in die räumliche und technische Konzeption der zukünftigen Magazinbereiche integrieren. Die örtliche Denkmalpflege und der Eigentümer haben sich darauf verständigt, die Mosaike abzunehmen und zu sichern.

Stadtarchiv Alte Messe