047

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) verwaltet innerhalb der Bundesregierung den höchsten Etat und hat ca. 1.000 Mitarbeiter. Für weitere zwei getrennte Abteilungen mit 100 Mitarbeitern soll an der Liegenschaft in der Wilhelmstraße ein Erweiterungsbau errichtet werden. Der bestehende Gebäudekomplex des Ministeriums besteht aus dem Torso des ehemaligen Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda, dem sogenannten “Kleisthaus” und dem Hofbeamtenhaus von 1883 in direkter Nachbarschaft zum geplanten Erweiterungsgebäude.

Mit seinem überhöhten Erdgeschoss und der Ausbildung eines Staffelgeschosses besitzt das neue Gebäude eine ablesbare, horizontale Fassadengliederung mit Sockel-, Mittel- und Dachzone. Trauf- und Firsthöhen der angrenzenden Gebäude werden übernommen und der Straßenraum der Wilhelmstraße (übrigens die zukünftige Platzfassade zum Wilhelmplatz) vervollständigt. Am Übergang zum Hofbeamtenhaus löst sich die strenge Straßenfassade in eine plastische Komposition auf, die dem Baukörper Tiefe verleiht. Die Höhenstaffelung reagiert sensibel auf die Fassadengliederung des Hofbeamtenhauses und leitet ohne Brüche zum Haupteingang des Ministeriums über.

Architekten: F29 Architekten
Christian Schmitz, Peter Zirkel
Ort: Willhelmstraße 50, 10117 Berlin
Auftraggeber: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Berlin
Wettbewerb: 2013, Ankauf
Martin Gebauer
BGF: 4.300 m²