In Kürze

Peter Zirkel (Herausgeber), Till Schuster „Sowjetischer Pavillon: Substanz oder Erscheinung“ Mit Texten von Gregor Harbusch, Wolfgang Kil, Tanja Scheffler und Peter Zirkel, mit Fotografien von Till Schuster sowie einem Gespräch mit Thomas Will. M BOOKS Weimar, 2021.

M BOOKS


Bellum et Artes

Im Dresdner Residenzschloss wird bis zum 04. Oktober 2021 eine Ausstellung gezeigt, die die Gräuel des Dreißigjährigen Krieges und die Rolle der Kunst in dieser Zeit zum Gegenstand hat. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden veranstalten im Rahmen des wissenschaftlichen Begleitprogrammes einen Workshop bei dem die neue Gestaltung der Gustav Adolf Gedenkstätte in Lützen ausführlich diskutiert wurde. Museumsdirektorin Theresa Schneidewind und Peter Zirkel sprachen am 30.08.2021 im Hans-Nadler-Saal zu  einem Gremium aus internationalen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen und erläuterten Stand und Konzeption des sich nun in der Realisierungsphase befindlichen Neubaus ‚Museum Lützen 1632‘ (Abbildung: Stefano della Bella ‚Der Tod reitet über das Schlachtfeld 1645/48)

Gustav-Adolf-Gedenkstätte


Ich war einmal eine Typenschule!

Die vorbereitenden Arbeiten auf dem Grundstück zur Errichtung der ersten Holzmodulschule in Dresden sind jetzt abgeschlossen. Das schon länger, aufgrund seiner baulichen und technischen Mängel, nicht mehr genutzte Schulgebäude aus den 1970’er Jahren (Typ Dresden-Atrium) musste für den Neubau rückgebaut werden. Neben der sortenreinen Trennung aller wiederverwendbaren Materialien werden die Betonelemente der Fassade und Decken am Ort als Baumaterial eingesetzt. Klein gemahlen und auf Altlastenfreiheit untersucht wird der entstandene Schutt zur Ertüchtigung des Baugrundes unter der zukünftigen Bodenplatte eingebaut. Das Downgrading der früheren Bauelemente reduziert den Rohstoffverbrauch für die neue Schule bei der Errichtung des Gründungsbauwerkes

Schule in Holzmodulbauweise


Spatenstich für das ‚Museum Lützen 1632‘

Neues Museum an historischer Stelle. Bei Lützen kam der schwedische König Gustav II. Adolf 1632 ums Leben, in Folge einer der schwersten Schlachten des Dreißigjährigen Krieges. Mit dem Spatenstich begannen nun die Bauarbeiten für einen Museumsneubau zur Ergänzung der Gedenkstätte. Nach gewonnenem Wettbewerb 2017 und Freigabe der Finanzierung im Herbst 2020 kann aktuell termingerecht mit den Tiefbauarbeiten begonnen werden. Bei einem feierlichen Festakt, u.a. mit Thomas Wünsch (Staatssekretär im Wirtschaftsministerium des Landes Sachsen-Anhalt), wurde die bisherige Planungsarbeit gewürdigt und die weitere Unterstützung für das Projekt zum Ausdruck gebracht.

Gustav Adolf Gedenkstätte